Wenn Steine sprechen könnten, was würden sie uns sagen? Vielleicht „sprechen“ sie ohnehin mit uns in ihrer steinernen Ruhe. Steine künden als stumme Zeugen von dem was vorher war. Sie sprechen als Propheten über das, was später über die Folgen von Krieg, Zerstörung und Vertreibung gesagt werden wird. Welche Fragmente der Vergangenheit können entdeckt werden, wenn Steine „sprechen“? In Speaking Stones sind Stille, Aktion und Wort gleichwertig. Die komplexe Montage verbindet Text, Bilder, Aktionen, Gesang und Musik. Der Text und Performance Score setzt sich zusammen aus neu geschriebenem Text von Kaite O´Reilly und aus editierten Text-Fragmenten.

Pressestimmen:
„Credited as both writer and dramaturg, Kaite O’Reilly and her collaborators offer powerful political theatre, which defies aesthetic categories and reminds us of our humanity.“
http://www.theatre-wales.co.uk, Bill Hopkinson
Development Director/Literary Manager of Sgript Cymru

„More than the subtlety and grace of the performers‘ movements, the technically irreproachable quality of their voices and song, were the honesty, vulnerability and generosity of their performance, which clearly also reflects on a relationship of deep trust with their director. These are performers whose years of ensemble work and finely so well attuned to one another that they can be present to themselves before their audience, giving the spectator a sense of privilege to be there. They are indeed what Artaud calls ‚athletes of the heart‘. “
TDR, Bernie Cronin, Ireland

Regie: Phillip B. Zarrilli (University of Exeter/UK)
Dramaturgie/Text: Kaite O’Reilly (UK)
Schauspiel: Laura Dannequin (Frankreich), Christian Heuegger, Ursula Litschauer, Gernot Rieger, Klaus Seewald, Monika Zöhrer.
Kostüm: Alexandra Pötz.
Lichtdesign/Technik: Monika Kanduth

Uraufführung am 9.Nov. 2003 im Theater im Palais, Graz

Gastspiele:
Römersteinbruch, Aflenz
Grotowski Center (Wroclaw, Polen)