Poetisches Erzähltheater, frei nach den Gebrüdern Grimm

„Meine Tochter heiratet einen Prinzen!“, erzählt Rapunzels Mutter stolz, „Ja, ehrlich! Das wird eine richtige Märchenhochzeit!“. Aufgeregt sitzt die ältere Dame im Zug nach Wien und kann das Wiedersehen mit ihrer Tochter und ihren Enkelkindern kaum erwarten. Dabei hat die Geschichte am Anfang gar nicht gut ausgesehen. Könnt ihr euch noch erinnern? Rapunzel wurde von einer bösen Hexe entführt und in einen hohen Turm gesperrt, und nach einigen Jahren sogar weit weg in die Wüste geschickt. Auch dem Prinzen spielte die Hexe ganz und gar übel mit. Sprudelnd erzählt die Mutter die Geschichte ihrer Tochter: Rapunzel, die Hexe, der Prinz, sie selbst als junge Mama, ja sogar der Vogerlsalat, alles wird wieder lebendig.

Märchen oder wahr? Hört und seht selbst und lasst es euch erzählen. Eine Geschichte wie das Leben und doch ein Märchen wie vor hunderten von Jahren.

Ursula Molitschnig schlüpft in unterschiedlichste Rollen und wird auf ihrer
Reise musikalisch von Fiona Thausing-Wang begleitet.
Eine bildhafte Sprache, klangvolle Instrumente und einfache Requisiten
ermöglichen eine hautnahe Begegnung und schaffen ein emotionales Erlebnis
für Groß und Klein.